Frühindikatoren 04.10.2021

Publizierdatum: 4. Oktober 2021

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf134 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
34.32614.5674.35715.1563.6744.0351.97324.08828.530
+1,43%+0,82%+1,15%-0,68%+0,40%-0,32%-0,85%-1,98%-0,84%
  • US-Aktienmärkte mit versöhnlichem Wochenausklang
  • Inflation steigt in Europa auf den höchsten Stand seit 13 Jahren
  • Hoffnung: Covid-Medikament von Merck soll schwere Verläufe deutlich reduzieren
  • Aussetzung der Evergrande-Aktie führt zu allgemeinem Rücksetzer an den asiatischen Märkten

Guten Morgen... Inflation ist wie Nikotin oder Alkohol. In kleinem Maße ist es stimulierend, man darf nur kein Kettenraucher werden oder Alkoholiker - Andre Kostolany. Der DAX hat den Start in den Oktober ordentlich vermasselt. Die Gründe dafür sind keineswegs neu und beschäftigen uns schon seit geraumer Zeit. Allen voran wird das aktuelle Marktgeschehen derzeit von den steigenden Teuerungsraten beherrscht und der damit einhergehenden Sorge, dass die Notenbanken wegen einer anziehenden Inflation bald weniger Geld in die Märkte pumpen könnten. Eine Teuerung in der Eurozone, die im September auf den höchsten Stand seit dreizehn Jahren stieg und das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank klar überschritt, untermauerte zuletzt diese Befürchtungen. Allerdings dürften sich die Währungshüter genau überlegen, wann die Märkte tatsächlich für die Zinswende bereit sind. Dazu passt auch die Aussage von EZB-Direktorin Schnabel, dass es trotz der Konjunkturerholung noch verfrüht sei, Entwarnung zu geben. Ungewöhnliche Krisen erfordern ungewöhnliche Reaktionen, betonte sie. Das hört sich jetzt nicht unmittelbar danach an, dass die EZB von ihrem bisherigen Kurs dramatisch abweichen würde. Viel Spielraum bietet der Markt angesichts der doch recht ambitionierten Bewertung allerdings nicht und Enttäuschungen dürften zu ordentlichen Rücksetzern führen. Andererseits scheint viel Liquidität am Markt zu sein, da die jüngsten Abverkäufe meist schnell aufgeholt wurden. Weniger gute Nachrichten gibt es heute aus Asien. Die Aktie des chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande ist vom Handel ausgesetzt worden, nachdem das Unternehmen vergangenen Woche eine weitere Zinszahlung verpasst hat. Die Aussetzung trifft in Hong Kong auf einen nervösen Markt, der zuletzt vor allem mit politischen Problemen zu kämpfen hatte. Wenig überraschend, geben dort die Kurse heute nach.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,547%-0,488%-0,21%0,14%
GBP0,085%0,370%0,99%1,17%
USD0,133%0,235%0,99%1,45%
JPY-0,080%0,065%-0,01%0,08%
CHF-0,764%-0,584%-0,29%0,08%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20202-jährige Bonds
Deutschland-0,23%-0,58%-0,71%
UK1,02%0,20%0,40%
USA1,48%0,91%0,27%
Japan0,05%0,02%-0,12%
Schweiz-0,18%-0,449%-0,76%
EURUSD
USD1,1597-
CAD1,46351,2617
GBP*0,85581,3549
CHF1,07940,9306
AUD*1,59450,7274
JPY128,79111,02
SEK10,14208,7437
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d170,22
Öl Sorte Brent in USD/Fass79,16
Gold in USD/Feinunze1.761,22
IndexYTD in EUR31.12.2020
STOXX50E+13,58%3552,64
S&P 500+22,16%3756,07
NIKKEI+1,83%27444,17

Merck: Covid-Blockbuster?

Merck: Covid-Blockbuster?

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Alexander Adrian (Tel. +43-662-8684-2691) e-mail: alexander.adrian@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA