Frühindikatoren 10.07.2019

Publizierdatum: 10. Juli 2019

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf136 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
26.7838.1422.98012.4372.9863.5102.16928.23521.549
-0,08%+0,54%+0,12%-0,85%-1,23%-0,4%-0,19%+0,42%-0,08%
  • Trump verbreitet seinen Zorn
  • Hartes TV-Duell zwischen Hunt und Johnson im Rennen um May-Nachfolge
  • Keiner ist so interessiert am Kurs der Aktie der Deutsche Bank wie Sewing
  • Frankreich führt Ökosteuer auf Flugtickets ein

Guten Morgen...1,1206... Spürt den Zorn Trumps - Nicht immer ist die Aufmerksamkeitsspanne von US-Präsident Donald Trump besonders groß, doch nun wütet er seit Tagen gegen den britischen Botschafter in Washington. Vertrauliche Berichte des Botschafters sind an die Öffentlichkeit gelangt, in denen das Weiße Haus als Ort des Chaos beschrieben wird und Trumps Regierung ''unbeholfen und unfähig'' sei. Bereits am Montag hatte sich Trump ausführlich auf Twitter über den Fall ausgelassen. Am Dienstag legte er nach: ''Der bekloppte Botschafter, den Großbritannien den Vereinigten Staaten untergeschoben hat, ist nicht jemand, über den wir sonderlich begeistert sind, ein sehr dummer Typ''. In Großbritannien lieferten sich derweil der Gesinnungs-Buddy von Trump Boris Johnson und Jeremy Hunt ein hartes Duell um die Nachfolge der Premierministerin Theresa May. Während der amtierende Außenminister Hunt seinem Rivalen und Amtsvorgänger beim Brexit nichts als ''blinden Optimismus'' vorwirft, entgegnet dieser, Großbritannien seine ''besonderen Kräfte'' zurückgeben und das Land aus dem ''Hamsterrad des Schicksals'' zu befreien. Andere Probleme hat der CEO der Deutsche Bank AG, Christian Sewing. Er will angesichts des Unternehmensumbaus einen erheblichen Teil seines Festgehalts in Aktien des Unternehmens investieren und nach eigener Aussage mit gutem Beispiel vorangehen. Eine Gewinnwarnung von BASF (-3,3%) hat gestern auf die Kurse am deutschen Aktienmarkt gedrückt. Der DAX fiel um 0,9% und gab damit den dritten Tag in Folge nach. Die US-Börsen haben uneinheitlich geschlossen. Der Dow-Jones-Index gab 0,1% nach. Der breiter gefasste S&P 500 erhöhte sich um 0,1%. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,5%. Nun fiebern Anleger vor allem der halbjährlichen Anhörung des US-Notenbankchefs Jerome Powell vor dem US-Kongress entgegen.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,358%-0,258%-0,25%0,13%
GBP0,771%0,887%0,79%0,95%
USD2,341%2,274%1,82%1,98%
JPY-0,074%0,054%-0,10%0,02%
CHF-0,746%-0,589%-0,63%-0,25%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20182-jährige Bonds
Deutschland-0,34%0,25%-0,73%
UK0,72%1,27%0,55%
USA2,08%2,69%1,91%
Japan-0,12%0,00%-0,19%
Schweiz-0,60%-0,17%-0,88%
EURUSD
USD1,1209-
CAD1,47161,3124
GBP*0,89961,2460
CHF1,11310,9929
AUD*1,61880,6925
JPY122,02108,85
SEK10,61399,4685
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d173,21
Öl Sorte Brent in USD/Fass64,79
Gold in USD/Feinunze1.393,22
IndexYTD in EUR31.12.2018
STOXX50E+16,94%3.001,42
S&P 500+21,63%2.506,85
NIKKEI+10,92%20.014,77

DAX Index

DAX Index

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Namik.Ustamujic (Tel. +43-662-885511-2660) e-mail: namik.ustamujic@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen.
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA