Frühindikatoren 11.09.2020

Publizierdatum: 11. September 2020

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf135 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
27.53510.9203.33913.2092.2453.3131.69024.41423.368
-1,45%-1,99%-1,76%-0,21%-0,31%-0,36%-0,21%+0,41%+0,57%
  • US-Börsen und insbesondere Tech-Werte wieder unter Druck
  • Asiatische Börsen nach schwachen Vorgaben seitwärts
  • Deutlicher Anstieg der US-Verbraucherpreise - Inflationsziel von 2% rückt in Reichweite
  • Eurozone-Industrie erholt sich wieder - Konjunkturoptimismus legt um 9,1% zu

Guten Morgen. US-Aktienmärkte wieder unter Druck. Präsident Trump: Ich habe nicht gelogen. Ich habe gesagt, wir müssen ruhig bleiben, wir dürfen nicht in Panik geraten. Die entsprechende Frage eines Journalisten sei eine Schande. Zuvor griff sein Kontrahent ums Weiße Haus Joe Biden den amtierenden Präsidenten scharf an: Zehntausende Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn Trump schneller gehandelt hätte, sagte Biden. Es war ein Verrat am amerikanischen Volk auf Leben und Tod, twitterte er zudem. In den USA haben sich einer Hochrechnung zufolge zu Beginn der Corona-Pandemie wohl rund neun Mal so viele Menschen mit dem Virus infiziert als nach den offiziellen Statistiken bekannt. Im Zeitraum von etwa Mitte Januar bis Mitte April habe es im Land womöglich bereits rund sechseinhalb Millionen Fälle gegeben, schreiben die Wissenschaftler der University of California im Fachjournal Nature Communications. Offizielle Statistiken geben für diesen Zeitraum 721245 Fälle an - in den USA leben rund 330 Mio. Menschen. Die Coronakrise hat die Arbeiten auf Deutschlands Baustellen nicht beeinträchtigt: Der Umsatz des Bauhauptgewerbes stieg im Juni um 11% zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern mitteilte. Die Zahl der Beschäftigten kletterte demnach um 1,3%. Auch auf Halbjahressicht konnten keine wesentlichen Effekte der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung im Bauhauptgewerbe beobachtet werden, erklärten die Statistiker. In den sechs Monaten stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,5%, die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um 1,6%. Die EU-Kommission hat Großbritannien gestern ultimativ aufgefordert, Pläne zur Änderung des gültigen Austrittsabkommens bis spätestens Ende September zurückzuziehen. Vom britischen Staatsminister Michael Gove kam prompt eine Absage. Asien heute mit leichten Zugewinnen.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,488%-0,401%-0,39%-0,17%
GBP0,060%0,180%0,17%0,40%
USD0,249%0,414%0,31%0,66%
JPY-0,094%0,082%-0,06%0,01%
CHF-0,752%-0,560%-0,53%-0,30%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20192-jährige Bonds
Deutschland-0,44%-0,19%-0,68%
UK0,24%0,83%-0,09%
USA0,68%1,91%0,14%
Japan0,03%-0,02%-0,14%
Schweiz-0,42%-0,47%-0,76%
EURUSD
USD1,1832-
CAD1,55871,3173
GBP*0,92271,2820
CHF1,07680,9099
AUD*1,62620,7275
JPY125,63106,16
SEK10,35968,7552
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d173,11
Öl Sorte Brent in USD/Fass39,88
Gold in USD/Feinunze1.938,12
IndexYTD in EUR31.12.2019
STOXX50E-11,54%3.745,15
S&P 500-2,08%3.230,78
NIKKEI-4,21%23.656,62

Euro vor der Entscheidung?

Euro vor der Entscheidung?

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Alexander Adrian (Tel. +43-662-8684-2691) e-mail: alexander.adrian@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA