Frühindikatoren 12.02.2020

Publizierdatum: 12. Februar 2020

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf132 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
29.2769.6393.35813.6283.1813.8262.14027.87223.864
+0,00%+0,11%+0,17%+0,99%+2,00%+0,86%+0,63%+1,04%+0,75%
  • EZB-Direktorin verteidigt Notenbank gegen Angriffe aus Deutschland
  • Vorwahlen in den USA - Sanders siegt in New Hampshire
  • Trump geht gegen Zeugen vor und regt Disziplinarmaßnahmen gegen Impeachment-Zeugen an
  • Virus - Zahl der Neuinfektion auf niedrigstem Stand seit 31. Januar

Guten Morgen. Die Geheimdienste in Deutschland und den USA scheinen größere Lecks als die iranische Marine zu haben. Die Rubikon-Affäre schlägt hohe Wellen. BND und CIA sollen jahrzehntelang mehr als 100 Länder abgehört haben. Bei den Präsidentschaftsvorwahlen der Demokraten hat in New Hampshire Sanders gewonnen. Gefolgt wurde er von Buttigieg. US-Senatorin Klobuchar, die nach einem starken Debattenauftritt auf einen Durchbruch hofft, lag auf dem dritten Platz. Biden landete hinter Warren. Bloomberg hat einen Überraschungssieg errungen. Der Milliardär, dem sehr gute Chancen gegen Trump eingeräumt würden, lag vorne, obwohl er sich offiziell nicht zur Wahl gestellt hatte. Allerdings können Wähler einen Kandidaten auf den Wahlzettel eintragen und diesem ihre Stimme geben. Die Zahl der Virus-Todesfälle in der besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei ist um 94 auf 1068 gestiegen. Zudem sind 1.638 neue Fälle registriert worden. Dies sei seit dem 31. Januar die niedrigste Zahl an Neuinfektionen. Am 04. Februar wurden noch 3.000 neue Fälle bestätigt. Die Gesamtzahl der bekannten Erkrankungen hat damit 33.366 erreicht. Die asiatischen Börsen reagieren heute mit Zugewinnen auf diese Zahlen. Die US-Federal Trade Commission hat von großen Tech-Konzernen wie Alphabet, Amazon, Apple und Facebook Informationen zu Fusionen angefordert, die wegen ihrer geringen Größe den Behörden nicht gemeldet werden mussten. Derzeit prüfen diverse Behörden, ob die Konzerne ihre Marktmacht missbraucht haben. Börsianer erwarten ab Jahresmitte eine Zinssenkung der US-Notenbank, obwohl Fed-Chef Powell betonte, die US-Wirtschaft sei in sehr guter Verfassung. Der Richter im Schlüsselprozess um die Fusion mit T-Mobile segnete den Zusammenschluss mit Sprint (+78%) ab. Sehr fein. Infolge des Virus-Ausbruchs erwartet Under Armour (-20%) 2020 in China einen Umsatzrückgang.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,409%-0,276%-0,26%-0,04%
GBP0,759%0,891%0,70%0,77%
USD1,707%1,807%1,40%1,54%
JPY-0,066%0,100%-0,05%0,03%
CHF-0,695%-0,499%-0,60%-0,36%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20192-jährige Bonds
Deutschland-0,39%-0,19%-0,64%
UK0,57%0,83%0,52%
USA1,62%1,91%1,44%
Japan-0,04%-0,02%-0,15%
Schweiz-0,73%-0,47%-0,75%
EURUSD
USD1,0908-
CAD1,44881,3280
GBP*0,84171,2957
CHF1,06470,9758
AUD*1,62190,6725
JPY119,85109,87
SEK10,51149,6358
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d174,26
Öl Sorte Brent in USD/Fass54,92
Gold in USD/Feinunze1.564,91
IndexYTD in EUR31.12.2019
STOXX50E+2,16%3.745,15
S&P 500+6,82%3.230,78
NIKKEI+2,54%23.656,62

Sprint in US-Dollar

Sprint in US-Dollar

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Christian Fegg (Tel. +43-662-885511-2670) e-mail: christian.fegg@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen.
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA