Frühindikatoren 13.10.2017

Publizierdatum: 13. Oktober 2017

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf134 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
22.8416.5922.55112.9833.3253.6062.19428.45321.146
-0,14%-0,18%-0,17%+0,09%-0,32%-0,05%+0,30%-0,02%+0,91%
  • Lufthansa kauft große Teile von Air Berlin
  • Barnier: Brexit-Gespräche festgefahren
  • Samsung CEO kündigt Rücktritt an
  • Bitcoin steigt zum ersten Mal auf über USD 5.000,-

Guten Morgen... USD 1,1845...Der DAX hat gestern Nachmittag erstmals in seiner Geschichte die 13.000 Punkte-Marke übersprungen, fiel dann aber wieder etwas zurück und schloss knapp darunter. Die deutsche Fluglinie Lufthansa (+2,3%) übernimmt große Teile des insolventen Konkurrenten Air Berlin, darunter auch die Österreich-Tochter Niki. Der Gesamtkaufpreis wird bei ca. EUR 210 Mio. liegen. Die Verhandlungen mit easyJet und weiteren Bietern hinsichtlich anderer Teile der Air Berlin-Gruppe dauern noch an. Der Zuckerkonzern Südzucker (-2,35%) meldete Zahlen für die ersten sechs Monate und blickt dabei auf ein solides Geschäftshalbjahr zurück. Wichtiger ist aber der Blick in die Zukunft, wo für die ganze Branche die Karten neu gemischt werden, denn seit Monatsbeginn gilt die fast fünf Jahrzehnte gültige EU-Zuckerverordnung nicht mehr, die Produktion und Preise geregelt hat. Der Konzern muss sich nun dem freien Markt stellen und will dabei Preisrückgänge durch höhere Exporterlöse ausgleichen. Die Anleger bleiben allerdings skeptisch. Die US-Banken JPMorgan Chase (-0,88%) und Citigroup (-3,44%) haben im dritten Quartal dank eines stärkeren Kreditgeschäfts überraschend gut verdient. Die Gewinne kletterten insgesamt deutlich nach oben, dass die Aktien dennoch nachgaben, wird damit erklärt, dass sie bereits im Vorfeld der Zahlenvorlage deutlich gestiegen waren. Der Co-CEO von Samsung, Kwon Oh-Hyon, zieht sich überraschend aus dem Management zurück. Mit einem ''neuen Geist und einer neuen Führung'' sei der Konzern besser für die kommenden Herausforderungen in der sich schnell wandelnden IT-Branche gerüstet. Zur Stunde verliert die Aktie 0,7% an der Börse in Südkorea. Das Britische Pfund verliert zum Euro, nachdem der EU-Chef-Verhandlungsführer Barnier die laufenden Brexit-Gespräche als festgefahren bezeichnet hatte.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,329%-0,181%0,23%0,87%
GBP0,370%0,741%1,10%1,40%
USD1,359%1,808%1,98%2,26%
JPY-0,041%0,101%0,09%0,26%
CHF-0,726%-0,511%-0,18%0,29%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20162-jährige Bonds
Deutschland0,44%0,21%-0,71%
UK1,38%1,24%0,47%
USA2,32%2,44%1,52%
Japan0,06%0,05%-0,14%
Schweiz-0,03%-0,19%-0,82%
EURUSD
USD1,1847-
CAD1,47671,2465
GBP*0,89231,3277
CHF1,15510,9750
AUD*1,51220,7833
JPY132,80112,09
SEK9,60228,1048
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d161,45
Öl Sorte Brent in USD/Fass56,55
Gold in USD/Feinunze1.296,21
IndexYTD in EUR31.12.2016
STOXX50E9,59%3.290,52
S&P 5000,64%2.249,26
NIKKEI2,58%19.114,37

Deutsche Lufthansa

Deutsche Lufthansa

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Daniel Schwaninger (Tel. +43-662-8684-2695) e-mail: daniel.schwaninger@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen kann die Schoellerbank die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigen, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchführen.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen.
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA