Frühindikatoren 15.12.2021

Publizierdatum: 15. Dezember 2021

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf135 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
35.54415.2384.63415.4543.7384.1452.03623.60128.460
-0,30%-1,14%-0,75%-1,08%-0,19%-0,92%-0,15%-0,15%+0,10%
  • Studie - Weltweit so viele Börsengänge wie seit 2000 nicht mehr
  • US-Erzeugerpreise steigen im Rekordtempo vor anstehender Zinssitzung
  • Berlin - Testpflicht für Geboosterte fällt - Lauterbach sieht Impfstoffmangel
  • Studie - Impfstoffe ohne Booster gegen Omikron womöglich wirkungslos

Guten Morgen...Karl Valentin fällte einem ein, wenn man an die Notenbankpolitik denkt: Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische. Die US-Produzenten haben ihre Preise im November im Rekordtempo angehoben. Die Erzeugerpreise stiegen um 9,6% zum Vorjahresmonat. Einen kräftigeren Zuwachs hat es seit Beginn dieser Statistik vor elf Jahren noch nicht gegeben. Vor allem Energiepreise, Engpässe bei Lieferketten und Corona-bedingte Nachholeffekte sorgen derzeit für anhaltenden Preisdruck. Für die heutige Zinssitzung der US-Notenbank wird erwartet, dass sie das Tempo beim Abbau ihrer monatlichen Anleihenkäufe verschärft. Mit diesem als Tapering bekannten Manöver dürfte die Basis für eine frühere Zinswende gelegt werden. Die Produzentenpreise gelten als ein wichtiger Frühindikator für die Entwicklung der Inflation. In der Statistik werden die Preise ab Fabrik geführt - also in der Regel bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Die Märkte tendierten etwas schwächer. Viele institutionelle Investoren dürften am Freitag ihre Bücher für dieses Jahr schließen. Die Corona-Krise kann Investoren ihren Appetit auf Börsenneulinge nicht nehmen: Im zu Ende gehenden Jahr gab es nach einer EY-Studie so viele Börsengänge wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. In Europa hat sich das Volumen der 485 Emissionen auf 81 Mrd. Euro fast verdreifacht! Die chinesische Industrieproduktion ist im November schneller als erwartet gewachsen. Die USA haben genug von Pfizers neuen Anti-Corona-Pillen bestellt, um zehn Millionen Bürger zu behandeln. Die vom US-Pharmakonzern heute veröffentlichen Daten seien ermutigend. Pfizer spricht von einem Game-Changer. Das Licht am Ende des Corona-Tunnels ist, anders als die Pessimisten uns das weismachen wollen, keine Friedhofskerze, sondern ein Feuerball der wissenschaftlichen Innovationen.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,605%-0,508%-0,13%0,09%
GBP0,092%0,627%1,06%0,98%
USD0,211%0,498%1,29%1,48%
JPY-0,076%0,050%0,00%0,08%
CHF-0,780%-0,580%-0,26%0,00%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20202-jährige Bonds
Deutschland-0,36%-0,58%-0,68%
UK0,72%0,20%0,45%
USA1,43%0,91%0,66%
Japan0,04%0,02%-0,11%
Schweiz-0,31%-0,449%-0,73%
EURUSD
USD1,1270-
CAD1,44871,2849
GBP*0,85121,3239
CHF1,04090,9236
AUD*1,58380,7114
JPY128,13113,70
SEK10,29169,1308
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d174,46
Öl Sorte Brent in USD/Fass72,88
Gold in USD/Feinunze1.769,24
IndexYTD in EUR31.12.2020
STOXX50E+16,67%3552,64
S&P 500+33,70%3756,07
NIKKEI+2,11%27444,17

Langfristiger Aufwärtstrendkanal S&P 500 in US-Dollar (log. Skala)

Langfristiger Aufwärtstrendkanal S&P 500 in US-Dollar (log. Skala)

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Christian Fegg (Tel. +43-662-885511-2670) e-mail: christian.fegg@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA