Frühindikatoren 16.03.2020

Publizierdatum: 16. März 2020

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf136 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
23.1867.8752.7119.2322.0012.5861.52823.19417.002
+9,36%+9,35%+9,29%+0,77%+0,48%+1,60%+2,33%-3,49%-2,46%
  • Rekordtief - US-Notenbank senkt Leitzinsen wegen Corona-Pandemie drastisch
  • Japanische Notenbank lockert Geldpolitik weiter
  • Neuseelands Premierministerin - Folgen schlimmer als Weltwirtschaftskrise
  • Berlin - Altmaier will notfalls wichtige Firmen verstaatlichen

Guten Morgen...Der Surrealismus hat das Kunstmuseum verlassen. Der Vertreter dieser Richtung schlechthin, Franz Kafka, wusste: Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Die Geschichte dieses Virus ist noch nicht zu Ende erzählt. Trump erklärte am Freitag den Notstand. Durch die Maßnahme bekommen Bundesstaaten Zugriff auf Hilfen in Höhe von bis zu rund 50 Milliarden Dollar, sagte der US-Präsident. Die Börsen reagierten am Freitag mit den nach Punkten höchsten Tagesgewinn der Geschichte. Prozentuell war es der größte Gewinn seit 2008/2009. Ground Zero: Die US-Notenbank kappte gestern Abend den geldpolitischen Schlüsselsatz überraschend zum zweiten Mal binnen zwei Wochen. Das hat die US-Aktienfutures heute unter Druck gesetzt. Die asiatischen Börsen sind im Moment entsprechend schwach. Die neue Zinsspanne liegt bei null bis 0,25 Prozent - einen vollen Prozentpunkt niedriger als bisher. Die US-Notenbank wird zudem zur Stützung der Wirtschaft in den kommenden Wochen mindestens 700 Milliarden Dollar (!) in die Hand nehmen und damit ihre Bilanz massiv aufblähen. Der Abhängige erhöht die Dosis. Zudem vereinbarte die FED mit der EZB sowie den Zentralbanken in Kanada, Großbritannien, Japan und der Schweiz, günstige Dollar-Kreditgeschäfte anzubieten. Damit soll das Finanzsystem global gestärkt und die Versorgung der Geldhäuser mit der Weltleitwährung gesichert werden. Die neue Spanne werde so lange auf diesem Niveau bleiben, bis die Wirtschaft die jüngsten Entwicklungen überstanden habe und wieder auf Kurs sei. Zuletzt hatte die Fed die Leitzinsen am 3. März um einen halben Prozentpunkt gesenkt. Es war die erste Zinssenkung seit der Finanzkrise 2008 außerhalb eines regulären Treffens. Markt-Indikatoren preisen derzeit eine 30%ige Wahrscheinlichkeit für eine US-Rezession ein. Das ist ziemlich auf Linie mit 2001 zu Zeiten des dot.com-Crash.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,428%-0,287%-0,30%-0,11%
GBP0,506%0,715%0,62%0,68%
USD0,843%0,822%0,55%0,72%
JPY-0,125%-0,017%-0,16%-0,11%
CHF-0,794%-0,637%-0,58%-0,34%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20192-jährige Bonds
Deutschland-0,54%-0,19%-0,88%
UK0,42%0,83%0,29%
USA0,69%1,91%0,29%
Japan0,02%-0,02%-0,19%
Schweiz-0,50%-0,47%-0,79%
EURUSD
USD1,1143-
CAD1,54611,3871
GBP*0,90151,2357
CHF1,05520,9467
AUD*1,80830,6161
JPY118,51106,33
SEK10,84459,7368
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d174,17
Öl Sorte Brent in USD/Fass32,26
Gold in USD/Feinunze1.545,93
IndexYTD in EUR31.12.2019
STOXX50E-30,95%3.745,15
S&P 500-15,58%3.230,78
NIKKEI-26,12%23.656,62

Dow Jones Index in US-Dollar

Dow Jones Index in US-Dollar

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Christian Fegg (Tel. +43-662-885511-2670) e-mail: christian.fegg@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen.
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA