Frühindikatoren 16.12.2020

Publizierdatum: 16. Dezember 2020

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf134 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
30.19912.5953.69513.3632.6983.5221.82826.45426.766
+1,13%+1,25%+1,29%+1,06%+1,50%+0,50%-0,33%+0,94%+0,29%
  • China will BioNTech/Pfizer-Vakzin verimpfen
  • EU-Arzneimittelbehörde will am 21. Dezember über Impfstoff-Zulassung entscheiden
  • EZB lässt Dividendenzahlungen der Banken nur eingeschränkt wieder zu
  • RKI - 27.728 Neuinfektionen, über 950 Todesfälle - neuer Rekordwert

Guten Morgen. Der Impfstoff kann eine kranke Lunge nicht heilen, wohl aber die Atemwege der Industriegesellschaft. Die Hoffnung auf eine rasche Genesung der Weltwirtschaft von den Folgen der Pandemie, die Nachricht zur früheren Impfstoff-Zulassung in Europa, die mögliche Einigung in den Brexit-Gesprächen und den Verhandlungen zu einem US-Konjunkturpaket verliehen den Börsen Flügel. Gäbe es keine Pandemie, könnte man die Nachrichtenlage für überschwänglich gut erachten. Selbst griechische Staatsanleihen notieren auf Rekordhochs, die Renditen entsprechend auf Rekordtiefs. Mit Spannung warteten Börsianer zudem auf die Ergebnisse der Beratungen der US-Notenbank. Die Fed könnte die Laufzeit ihrer Anleihekäufe verlängern und erneut signalisieren, dass der Leitzins bis mindestens 2023 bei fast null Prozent verharren wird, meinen einige Analysten. Am Devisenmarkt legte das Pfund Sterling zu. Volkswagen (+7,6%) hat mit einer Neuordnung der Management-Struktur eine Führungskrise abgewendet. Außerdem soll kräftiger gespart werden. Apple (+5%) will offenbar die Produktion von iPhones 2021 um fast 30% (!) hochschrauben. Eli Lilly (+6%) will die auf lukrative Gentherapien spezialisierte Biotechfirma Prevail (+82%) für rund eine Milliarde Dollar übernehmen. Der chinesische Google-Rivale Baidu (+14%) prüft den Bau eigener Elektroautos. Unterdessen setzten Online-Händler ihren Höhenflug fort. Sie profitieren von den Pandemie-Beschränkungen für den stationären Einzelhandel. Fast jeder vierte Mensch kann laut Forschern möglicherweise erst frühestens im Jahr 2022 gegen Covid-19 geimpft werden. Hintergrund sei, dass Länder mit weniger als 15% der Weltbevölkerung mit 51% mehr als die Hälfte der Dosen für sich beanspruchen, während Länder mit geringen Einkommen, in denen mehr als 85% der Weltbevölkerung leben, den Rest unter sich aufteilen müssen.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,544%-0,503%-0,49%-0,30%
GBP0,043%0,106%0,24%0,45%
USD0,229%0,331%0,40%0,88%
JPY-0,099%0,056%-0,06%0,01%
CHF-0,792%-0,622%-0,59%-0,32%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20192-jährige Bonds
Deutschland-0,61%-0,19%-0,75%
UK0,26%0,83%-0,05%
USA0,91%1,91%0,12%
Japan0,01%-0,02%-0,13%
Schweiz-0,52%-0,47%-0,80%
EURUSD
USD1,2161-
CAD1,54831,2734
GBP*0,90341,3457
CHF1,07680,8854
AUD*1,61000,7550
JPY125,90103,54
SEK10,19378,3821
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d178,27
Öl Sorte Brent in USD/Fass50,65
Gold in USD/Feinunze1.856,41
IndexYTD in EUR31.12.2019
STOXX50E-5,96%3.745,15
S&P 500+5,42%3.230,78
NIKKEI+9,49%23.656,62

Rekordtief - Rendite 10-jährige Staatsanleihen Griechenland

Rekordtief - Rendite 10-jährige Staatsanleihen Griechenland

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Christian Fegg (Tel. +43-662-885511-2670) e-mail: christian.fegg@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA