Frühindikatoren 17.08.2020

Publizierdatum: 17. August 2020

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf142 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
27.93111.0193.37312.9012.2463.3051.71425.53423.144
+0,12%-0,21%-0,02%-0,71%-0,99%-1,13%-1,51%+1,40%-0,63%
  • Uneinheitlicher Start in die Woche: Japan im Minus, Hong Kong im Plus
  • Neuerliche Geldspritze der chinesischen Notenbank - China im Plus
  • Gold: Buffett/Berkshire hat 20,9 Millionen Barrick-Aktien erworben
  • Wirtschaftliche Makro-Daten mit Licht und Schatten

Guten Morgen… Der digitale Kalte Krieg geht in die nächste Runde: US-Präsident Trump will den Amazon-Rivalen Alibaba in den USA verbieten lassen. Nach TikTok und WeChat ist das bereits die dritte Kampfansage an China. Der US-Präsident ordnete an, dass sich die TikTok-Mutter ByteDance binnen drei Monaten von allen Daten von US-Nutzern trennen müsse. Zudem dürfe ByteDance in den USA kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von TikTok genutzt werde. Der US-Wahlkampf nimmt Fahrt auf - am Samstag sagte Trump bei einer Veranstaltung: Ich habe ein sehr gutes Kabinett mit ein paar Ausnahmen. Ich würde ehrlicherweise nicht sagen, dass ich von allen begeistert bin. Sollte er die Wahl am 3. November gewinnen, erwäge er eine Kabinettsumbildung. Ich überlege, alle zu feuern. Licht und Schatten beim Datenmaterial am vergangenen Freitag: Die US-Industrie hat ihre Produktion nach dem Corona-bedingten Einbruch den dritten Monat in Folge erhöht. Die Firmen stellten im Juli 3,4% mehr her als im Vormonat, wie die amerikanische Notenbank mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg von 3,0% erwartet. Im Juni hatten die Industrieunternehmen ihre Produktion um 7,4% hochgefahren. Weniger gut, waren die BIP-Daten in Europa. Die Wirtschaft in der Euro-Zone ist im 2. Quartal wegen der Corona-Pandemie abgestürzt: Das Bruttoinlandsprodukt brach von April bis Juni um 12,1% zum Vorquartal ein, wie das Statistikamt Eurostat mitteilte und damit eine Schätzung von Ende Juli bestätigte. Das ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Statistik 1995. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hatten vor allem im April weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt: Geschäfte mussten schließen und Fabriken dichtmachen. Der Nikkei ist heute unter Druck: Japan musste im 2. Quartal den größten wirtschaftlichen Rückgang seit Beginn der Aufzeichnung hinnehmen.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,482%-0,353%-0,36%-0,17%
GBP0,072%0,272%0,22%0,41%
USD0,270%0,461%0,34%0,67%
JPY-0,055%0,107%-0,04%0,04%
CHF-0,707%-0,513%-0,47%-0,24%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20192-jährige Bonds
Deutschland-0,41%-0,19%-0,65%
UK0,25%0,83%-0,01%
USA0,70%1,91%0,15%
Japan0,05%-0,02%-0,12%
Schweiz-0,45%-0,47%-0,83%
EURUSD
USD1,1857-
CAD1,57111,3251
GBP*0,90561,3090
CHF1,07790,9088
AUD*1,65140,7179
JPY126,35106,57
SEK10,28498,6736
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d175,76
Öl Sorte Brent in USD/Fass45,19
Gold in USD/Feinunze1.943,81
IndexYTD in EUR31.12.2019
STOXX50E-11,75%3.745,15
S&P 500-1,29%3.230,78
NIKKEI-5,67%23.656,62

Barrick Gold: Buffett steigt ein

Barrick Gold: Buffett steigt ein

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Alexander Adrian (Tel. +43-662-8684-2691) e-mail: alexander.adrian@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA