Frühindikatoren 17.11.2022

Publizierdatum: 17. November 2022

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf133 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
33.55411.1843.95914.2343.1873.8832.11417.90527.931
-0,12%-1,54%-0,83%-1%-1,16%-0,83%-0,18%-1,93%-0,35%
  • Jahresendrally gerät ins Stocken - asiatische Märkte starten mit Minuszeichen in den Tag
  • Polnischer Raketeneinschlag - Stoltenberg: Russland trägt letztendlich die Verantwortung
  • US-Finanzministerin Yellen fordert strengere Aufsicht des Kryptomarktes
  • Chip-Hersteller Nvidia steigert Umsatz dank Cloud-Nachfrage deutlicher als erwartet

Guten Morgen... Wenn man beim alten Porsche Turbo aufs Gas getreten ist, hat sich zwei Sekunden lang gar nichts getan und dann hat man gemeint, es ist einem einer hinten drauf gefahren - Walter Röhrl. Ähnliches gilt auch für den Aktienmarkt - nach einer kurzen Stabilisierungsphase hat dieser, mächtig Dampf gegeben und ist in den vergangenen vier Wochen kräftig angestiegen. Seither machte der Dow Jones in der Spitze einen Satz um 18,6 Prozent nach oben und der DAX schaffte bei der jüngsten Klettertour sogar ein Plus von 21,7 Prozent. Gestern gab es jedoch kurzfristig einen Kolbenfresser an den Aktienmärkten, um im Motorsport-Jargon zu bleiben. Oder anders ausgedrückt, die Jahresendrallye stockt. Der vermeintlich russische Raketenangriff auf Polen hielt gestern die Märkte in Atem - zumindest in den frühen Morgenstunden. Allem Anschein nach handelte es sich bei dem tödlichen Geschoss jedoch um einen ukrainischen Querschläger. NATO-Generalsekretär Stoltenberg verwies auf die noch laufenden Ermittlungen und hob mehrmals hervor, dass die Ukraine keine Schuld treffe. Die Ukraine hat das Recht, diese Raketen abzuschießen. Die Verantwortung für solche Vorfälle liege am Ende bei Russland, das die Ukraine angegriffen habe. Trotz der Entwarnung kam es an den Märkten zu Gewinnmitnahmen. Die Anleger realisierten, dass sich der Ukraine-Krieg jederzeit - ob gewollt oder ungewollt - ausweiten kann. Nachdem Elon Musk den Twitter-Angestellten das kostenlose Mittagessen gestrichen hat, stellt er ihnen nun ein Ultimatum. Bis heute um 17 Uhr soll die bereits halbierte Twitter-Belegschaft erklären, ob sie für das Unternehmen extreme Belastungen auf sich nehmen möchte - oder kündigen. Auch für US-Präsident Biden dürfte die Arbeit in den nächsten beiden Jahren deutlich stressiger werden, nachdem die Republikaner die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus erringen konnten.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR1,803%2,843%2,66%2,69%
GBP3,560%0,000%4,07%3,63%
USD4,674%5,465%3,87%3,64%
JPY-0,041%0,000%0,24%0,53%
CHF0,000%0,000%1,54%1,79%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20212-jährige Bonds
Deutschland1,98%-0,18%2,07%
UK3,15%0,972%3,00%
USA3,71%1,512%4,38%
Japan0,25%0,07%-0,03%
Schweiz1,04%-0,135%0,84%
EURUSD
USD1,0383-
CAD1,38531,3339
GBP*0,87211,1902
CHF0,98150,9451
AUD*1,54470,6722
JPY144,88139,53
SEK10,904010,4983
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d140,38
Öl Sorte Brent in USD/Fass91,97
Gold in USD/Feinunze1.764,60
IndexYTD in EUR31.12.2021
STOXX50E-9,66%4298,41
S&P 500-9,06%4766,18
NIKKEI-12,37%28791,71

Nvidia - schwere Zeiten vorbei?

Nvidia - schwere Zeiten vorbei?

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Alexander Adrian (Tel. +43-662-8684-2691) e-mail: alexander.adrian@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA