Frühindikatoren 18.12.2019

Publizierdatum: 18. Dezember 2019

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf137 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
28.2678.8233.19313.2883.2073.7452.15427.80623.934
+0,11%+0,10%+0,03%-0,89%+0,22%-0,73%+0,05%-0,14%-0,55%
  • FedEx senkt nach Gewinneinbruch erneut Ergebnisprognose
  • Airbus will Kosten in Rüstungssparte senken - Stellenabbau droht
  • Japans Exporte schrumpfen zwölften Monat in Folge
  • Nord Stream 2: US-Kongress beschliesst Sanktionen

Guten Morgen. Das Römische Imperium, das sich einst über fünf Millionen Quadratkilometer erstreckte, mehr als 20% der Weltbevölkerung umfasste und so ewig schien wie das Universum selbst, gibt es nicht mehr. Gute Zahlen von FedEx gibt es auch nicht mehr. Handelskonflikte machen der Firma zu schaffen. Nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal versetzte der US-Paket-Riese erneut den Erwartungen für das Gesamtjahr einen Dämpfer (nachbörslich -6%). Der CEO hat was die Kosten angeht nicht das Champagner-Glas, sondern das Hackebeil in der Hand. Einige Analysten sehen den US-Logistikriesen als Gradmesser für den gesamten Sektor und Frühwarnindikator für die Entwicklung der Weltwirtschaft an. Argentiniens Wirtschaft rutscht tiefer in die Krise. Im dritten Quartal sank das BIP um 1,7%. Die Inflation liegt bei mehr als 50%. Das Land ächzt unter einem riesigen Schuldenberg. Der US-Kongress hat Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beschlossen. Bislang mehr als 2.100 Kilometer des Doppelstrangs sind schon in der Ostsee verlegt, rund 300 Kilometer fehlen noch. Laut den USA begibt sich Deutschland mit der Pipeline in Abhängigkeit von Russland. Kritiker meinen dagegen, dass die USA nur eigene wirtschaftliche Interessen durchsetzen und ihr eigenes Flüssiggas in Europa verkaufen wollen - das wesentlich teurer als das russische Pipeline-Gas ist. Die US-Sanktionen zielen auf die Betreiberfirmen der hoch spezialisierten Schiffe ab, mit denen die Rohre für die Pipeline durch die Ostsee verlegt werden. Der Peugeot-Mutterkonzern PSA und Fiat Chrysler machen ernst mit ihren Fusionsplänen. Eine Absichtserklärung sieht einen Zusammenschluss im Volumen von 50 Milliarden Dollar vor. Die US-Industrie fuhr im November ihre Produktion spürbar hoch. Die Industrie macht etwa 12% des BIP der USA aus. Die Börsen tendierten uneinheitlich.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,400%-0,263%-0,19%0,10%
GBP0,794%0,960%0,85%0,96%
USD1,903%1,968%1,67%1,79%
JPY-0,067%0,101%-0,01%0,09%
CHF-0,706%-0,510%-0,50%-0,21%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20182-jährige Bonds
Deutschland-0,29%0,25%-0,63%
UK0,77%1,27%0,54%
USA1,87%2,69%1,62%
Japan-0,01%0,00%-0,12%
Schweiz-0,56%-0,17%-0,70%
EURUSD
USD1,1135-
CAD1,46591,3164
GBP*0,85031,3095
CHF1,09200,9805
AUD*1,62560,6847
JPY121,87109,44
SEK10,47679,4073
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d172,13
Öl Sorte Brent in USD/Fass65,76
Gold in USD/Feinunze1.476,97
IndexYTD in EUR31.12.2018
STOXX50E+24,77%3.001,42
S&P 500+31,19%2.506,85
NIKKEI+23,35%20.014,77

FedEX in US-Dollar

FedEX in US-Dollar

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Christian Fegg (Tel. +43-662-885511-2670) e-mail: christian.fegg@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen.
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA