Frühindikatoren 24.08.2020

Publizierdatum: 24. August 2020

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf143 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
27.93011.3123.39712.7652.1953.2601.68825.47622.977
+0,69%+0,42%+0,34%-0,51%-0,23%-0,43%-0,26%+1,44%+0,25%
  • Asiatische Aktienmärkte mit gutem Start in die Woche
  • US-Demokraten unterstützen Briefwahl
  • Amerika: Blutplasma-Behandlung für Corona-Patienten
  • Bayern München gewinnt Champions League

Guten Morgen. Schade, dass es von Bayern München keine börsengehandelten Aktien gibt. Der Tripple-Sieger hat in diesem Jahr 26 von 27 Spielen (Torbilanz 84:19) gewonnen, da hätte man vermutlich gutes Geld mit Anteilsscheinen des Fußballclubs verdienen können. Corona wieder auf dem Vormarsch: In Deutschland ist die Zahl der täglich gemeldeten Corona-Neuinfektionen am Wochenende wieder auf mehr als 2000 gestiegen. In Amerika setzt sich Trump mit der umstrittenen Blutplasma-Behandlung für Corona-Patienten durch. Zudem gehen die Drohgebärden in Richtung China weiter: Die Vereinigten Staaten müssten keine Geschäfte mit China machen, sagte Trump in einem Fernsehinterview. Zum Thema einer Entkopplung der beiden Wirtschaften führte er weiter aus: Es ist etwas, das ich sicher tun würde, wenn sie uns nicht anständig behandeln. Wegen der großen Bedeutung der Briefwahl bei den US-Wahlen im November hat das Repräsentantenhaus ein Gesetz zur Stärkung der staatlichen Post beschlossen. Es verbietet der Post, weniger Dienstleistungen als zu Jahresbeginn anzubieten und sieht zudem eine Finanzspritze von USD 25 Mrd. vor. Das Gesetz wurde am Samstag von der demokratischen Mehrheit der Parlamentskammer durchgedrückt, aber auch gut 20 Republikaner stimmten zu. Der Abgeordnete McGovern erklärte, US-Präsident Trump schwäche die Post gezielt, um die Wahlbeteiligung zu seinen Gunsten zu drücken. In den USA sollte jede Stimme zählen, forderte McGovern. Hingegen möchten die Republikaner die Post nur im Rahmen eines begrenzten Konjunkturpakets stärken. Die Verhandlungen über ein Kompromisspaket waren vor drei Wochen gescheitert. Der Senat wird am 8. September wieder zusammentreten. Die Verhandlungen müssen dann umgehend zum Erfolg führen, denn bis Ende September muss der Kongress gemeinsam einen Haushalt verabschieden - sonst würde es zu einer Stilllegung der Regierung kommen.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,487%-0,376%-0,41%-0,23%
GBP0,070%0,257%0,18%0,36%
USD0,250%0,441%0,29%0,60%
JPY-0,052%0,108%-0,05%0,02%
CHF-0,716%-0,525%-0,53%-0,32%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20192-jährige Bonds
Deutschland-0,51%-0,19%-0,68%
UK0,21%0,83%-0,02%
USA0,63%1,91%0,15%
Japan0,03%-0,02%-0,12%
Schweiz-0,50%-0,47%-0,82%
EURUSD
USD1,1791-
CAD1,55291,3169
GBP*0,90071,3089
CHF1,07610,9124
AUD*1,64610,7163
JPY124,88105,90
SEK10,37428,7971
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d177,10
Öl Sorte Brent in USD/Fass44,31
Gold in USD/Feinunze1.932,49
IndexYTD in EUR31.12.2019
STOXX50E-12,95%3.745,15
S&P 500-0,04%3.230,78
NIKKEI-5,25%23.656,62

Alphabet mit neuem Rekordhoch

Alphabet mit neuem Rekordhoch

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Alexander Adrian (Tel. +43-662-8684-2691) e-mail: alexander.adrian@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA