Frühindikatoren 28.02.2020

Publizierdatum: 28. Februar 2020

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf134 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
25.7678.5662.97912.3672.8463.4561.94026.07321.143
-4,42%-4,61%-4,42%-3,19%-3,85%-3,4%-3,50%-2,63%-3,67%
  • Coronavirus: Dow Jones fällt auf den tiefsten Stand seit August 2019
  • Drastische Maßnahme: Japan schließt alle Schulen - Nikkei fällt um 3,7%
  • DAX droht heute der Fall unter die Marke von 12.000 Punkten
  • Ölpreis im freien Fall - Rohölsorte Brent kämpft mit der Marke von USD 50

Guten Morgen... Zwei Jahre lang wurde das Marktgeschehen von den Themen Brexit und Handelskonflikt bestimmt. Für viele Aktien ging es in dieser Zeit dennoch beständig nach oben. Als sich die Sorgen im Zollzwist verflüchtigten und der Brexit schlussendlich Realität und damit ad acta gelegt wurde, sah man einer rosigen Zukunft an den Märkten entgegen. Doch die Freude sollte nur von kurzer Dauer sein: COVID-19 überschattet seither den Aktienhandel. Exkurs: Wenn man spricht, versprüht man ca. 2,5 mikroskopische Tropfen Spuke bei jedem Wort. Da kann unter Umständen ganz schön viel zusammenkommen. In Zeiten wie diesen bekommt das Sprichwort: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold eine ganz neue Bedeutung. Die Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im Februar vor Ausbruch der Coronavirus-Epidemie in Europa den vierten Monat in Folge aufgehellt. Das Barometer für das Geschäftsklima kletterte um 0,9 Punkte auf 103,5 Zähler, wie die EU-Kommission gestern bekannt gab. Das ist der beste Wert seit Mai 2019. Ökonomen hatten lediglich 102,8 Punkte erwartet. Besonders unter den Verbrauchern hellte sich die Stimmung auf. Das Barometer kletterte vor allem in den Niederlanden, in Frankreich und in Spanien. Auch in Deutschland zeigte es nach oben, wenn auch nicht so stark. Der DAX hat in den vergangenen Tagen verschnupft reagiert und seit dem 19. Februar 2020 ca. 10% an Wert verloren. Die Bundesregierung prüft angeblich ein Konjunkturprogramm für den Fall, dass eine Ausbreitung des Coronavirus die deutsche Wirtschaft stark treffen sollte. Je nachdem, wie stark das Virus sich verbreite, gebe es unterschiedliche Möglichkeiten zum Gegensteuern. Der Dow Jones ist seit dem 12. Februar im Sinkflug und hat seither fast 13% verloren. Überraschenderweise hält sich der Epidemie-Rückschlag im Ursprungsland des Coronavirus in Grenzen - der CSI 300 hat etwa 5,5% eingebüßt.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,425%-0,303%-0,38%-0,20%
GBP0,718%0,798%0,61%0,67%
USD1,580%1,537%1,03%1,15%
JPY-0,066%0,059%-0,18%-0,12%
CHF-0,732%-0,585%-0,73%-0,52%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20192-jährige Bonds
Deutschland-0,54%-0,19%-0,74%
UK0,49%0,83%0,33%
USA1,23%1,91%1,04%
Japan-0,15%-0,02%-0,25%
Schweiz-0,85%-0,47%-0,85%
EURUSD
USD1,1004-
CAD1,47901,3439
GBP*0,85411,2882
CHF1,06400,9669
AUD*1,68770,6520
JPY119,79108,85
SEK10,67979,7041
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d176,58
Öl Sorte Brent in USD/Fass50,73
Gold in USD/Feinunze1.632,02
IndexYTD in EUR31.12.2019
STOXX50E-7,72%3.745,15
S&P 500-6,07%3.230,78
NIKKEI-9,10%23.656,62

3M: Schutzmasken sorgen für kleines Kursplus

3M: Schutzmasken sorgen für kleines Kursplus

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Alexander Adrian (Tel. +43-662-8684-2691) e-mail: alexander.adrian@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen.
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA