Frühindikatoren 28.09.2021

Publizierdatum: 28. September 2021

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Fruehkommentar_file.pdf133 KB
Dow JonesNasdaqS&P 500DAXATXSTOXX50EMSCI UKHSINIKKEI
34.86914.9704.44315.5743.6964.1651.97924.60930.155
+0,21%-0,52%-0,28%+0,27%+1,51%+0,17%+0,21%+1,65%-0,28%
  • Dow Jones tritt auf der Stelle, Hang Seng deutlich im Plus
  • Japan hebt den Corona-Notstand auf - Nikkei gibt leicht nach
  • Großbritannien geht der Sprit aus - Militär soll bei Benzin-Engpass helfen
  • Klimakrise: China reduziert Industrie den Strom

Guten Morgen... Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran - Edmund Stoiber, der heute seinen 80. Geburtstag feiert. In Deutschland wird hinter den Kulissen fleißig an einer Koalition gearbeitet. Ob es am Ende Jamaika oder eine Ampel wird, ist den Anlegern anscheinend egal - der DAX verhielt sich gestern sozusagen unauffällig. Still und heimlich kletterte der Ölpreis zuletzt nach oben. Wobei, ganz so unauffällig war die Aufwärtsbewegung gar nicht. Dazu reicht ein kurzer schmerzhafter Blick auf die Benzinpreise beim Tanken. Doch nicht nur hierzulande scheint ein Nachfrageüberhang zu bestehen. Auch jenseits des Atlantiks begibt sich das schwarze Gold, was den Preis anbelangt, auf Klettertour. Während US-Rohöl kürzlich auf ein Zweimonatshoch stieg, konnte Nordseeöl der Marke Brent sogar auf ein Mehrjahreshoch klettern. Seit geraumer Zeit sieht man deutliche Rückgänge der wöchentlichen US-Lagerbestände, was auf einen stetigen Nachfrageanstieg hindeutet. Die Lagerbestände sind in Amerika zuletzt auf das niedrigste Niveau seit Oktober 2018 gefallen! Wer ist verantwortlich dafür? Vor allem die US-Notenbank: Sowohl das bevorstehende Tapering als auch eine mögliche Anhebung des Leitzinssatzes nähren die Hoffnung, dass der US-Wirtschaftsmotor von allein brummt und das Starthilfekabel in Form von Anleihenkäufen und niedrigen Zinsen wieder weggepackt werden kann. Sollte der Ölpreis aber weiter steigen, dürfte sich dies in einer steigenden Teuerungsrate bemerkbar machen. Unter Umständen müssten dann die Währungshüter schneller auf den Plan treten, um ein mögliches Ausufern bei der Inflation zu vermeiden. Die schlechten Nachrichten rund um China Evergrande reißen nicht ab, weswegen die chinesische Regierung weitere 15,5 Mrd. Dollar in die Finanzmärkte gepumpt hat, nachdem sie vergangene Woche bereits drei Mal so viel injiziert hat.

Interbank3 Monate12 Monate5 Jahre10 Jahre
EUR-0,542%-0,486%-0,20%0,14%
GBP0,087%0,338%0,94%1,12%
USD0,132%0,236%1,07%1,50%
JPY-0,069%0,065%0,01%0,10%
CHF-0,751%-0,583%-0,33%0,02%
10-jährige BondsRenditeper 31.12.20202-jährige Bonds
Deutschland-0,22%-0,58%-0,69%
UK0,96%0,20%0,39%
USA1,51%0,91%0,31%
Japan0,07%0,02%-0,12%
Schweiz-0,14%-0,449%-0,73%
EURUSD
USD1,1696-
CAD1,47441,2602
GBP*0,85301,3713
CHF1,08390,9265
AUD*1,60110,7305
JPY130,07111,20
SEK10,17748,6988
* dargestellt ist GBP bzw. AUD vs USD
BUND FUT 6% DE/d170,17
Öl Sorte Brent in USD/Fass80,13
Gold in USD/Feinunze1.748,86
IndexYTD in EUR31.12.2020
STOXX50E+17,24%3552,64
S&P 500+23,52%3756,07
NIKKEI+6,57%27444,17

US-Bankensektor mit Rückenwind

US-Bankensektor mit Rückenwind

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Entwicklung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Alexander Adrian (Tel. +43-662-8684-2691) e-mail: alexander.adrian@schoellerbank.at

Hinweis:
Diese Information ist eine Marketingmitteilung der Schoellerbank Invest AG, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthält weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen können die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigt werden, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchgeführt werden.

Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank Invest AG ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank Invest AG für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen. Die Schoellerbank Invest AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Schoellerbank Aktiengesellschaft.'
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA