Nachhaltige Rendite

Zwischen gutem Gewissen und solider Rendite

Anlageprodukte, die nach ökologisch-sozialen Kriterien gemanagt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dabei wird der Begriff der Nachhaltigkeit in jüngster Vergangenheit fast inflationär gebraucht. Handelt es sich hierbei lediglich um eine Modeerscheinung der Finanzindustrie oder stellen diese Produkte einen echten Mehrwert dar.

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Nachhaltige_Rendite_file.pdf284 KB

Was bedeutet Nachhaltigkeit bei der Veranlagung?

Grundsätzlich sollen bei der Veranlagung Aktien und Anleihen von Unternehmen gewählt werden, die möglichst ressourcenschonend ihre Rendite erwirtschaften. Handelt es sich dabei um eine neue Erkenntnis? Nein, ganz im Gegenteil: Dieser Ansatz wurde bereits im 17. Jahrhundert vom Begründer der Nachhaltigkeit Carl von Carlowitz geprägt und gefordert. In seinem Werk "Sylvicultura oeconomica" rief er dazu auf, nur so viel Bäume zu schlagen wie im Gegenzug durch planmäßige Aufforstung nachwachsen könnten. Die natürliche Lebensgrundlage sollte so genutzt werden, dass auch noch künftige Generationen ihre Bedürfnisse stillen und ein zufriedenes Leben führen können. Im Kern entsprechen diese Forderungen auch den heutigen Bestrebungen, die man bei der Suche nach nachhaltigen Unternehmen anwendet. Im Grunde entspricht der forstwirtschaftliche Ansatz von den vorher angebauten Ressourcen zu leben dem Prinzip der Zinsen. Zumindest in Zeiten in denen es noch Zinsen auf verliehenes Geld gab.

ESG als Zauberformel?

Im Dickicht der Nachhaltigkeit stößt man fast unweigerlich auf die Abkürzung "ESG". Dahinter verbergen sich die englischen Wörter Environment, Social und Governance, was auf Deutsch übersetzt Umwelt, Soziales und Unternehmensführung bedeutet. Diese Disziplinen werden von speziellen Rating-Agenturen bei den entsprechenden Aktien und Anleihen überprüft. Hintergrund: Man geht dabei davon aus, dass sich nachhaltig agierende Unternehmen auch langfristig am Markt durchsetzen werden. Die unterschiedlichsten Rating-Agenturen haben sich vor diesem Hintergrund spezialisiert und bieten dementsprechend etwaige Leistungen an.

Kirche und Ethik

Was die Nachhaltigkeit anbelangt, gefallen uns in der Schoellerbank zwei Disziplinen besonders gut: Zum einen die Ethikschiene, die wir sogar mit einem eigenen Fondsprodukt, dem Schoellerbank Ethik Vorsorge betreiben und zum anderen mit den "Richtlinien der österreichischen Bischofskonferenz". Dabei arbeiten wir mit zwei verschiedenen Rating-Agenturen zusammen, die Spezialisten auf ihrem Gebiet sind. Ethische und kirchliche Investments gehen über die Kriterien der Nachhaltigkeit hinaus, hier werden bestimmte Geschäftsfelder komplett ausgeschlossen.

Ausschlusskriterien ethischer Investments der Schoellerbank

Branchen, die im Ethik-Sieb hängen bleiben sind zum Beispiel: Atomenergie, Glücksspiel, Waffen, Verhütung, Genmanipulation, Alkohol und Tabak. Danach werden jene Titel, welche den ersten Selektionsprozess überstanden haben, einer "Positivprüfung" hinsichtlich ihrer Sozial- und Umweltstandards unterzogen. Dabei werden ausschließlich Unternehmen mit besonders vorbildlichen Ergebnissen in diesen Kategorien ausgewählt. In der dritten und letzten Phase werden noch jene Unternehmen mit einbezogen, welche in grundsätzlich ethisch-kritischen Sektoren wie etwa der Erdölindustrie tätig sind, sich aber durch außerordentlich positive Engagements und Aktivitäten hervortun.

Kirchliche Vorgaben bei der Veranlagung

Die österreichische Bischofskonferenz hat eigene Richtlinien bei der Vermögensverwaltung herausgegeben. Dabei spielt auch das Thema Transparenz eine große Rolle. Wenn ein Unternehmen zugeknöpft und wenig Einblick in das Geschäft gibt, wird es bei der Ethik-Agentur durchfallen. Aber auch bei Finanzprodukten wird die Luft dünner, denn plötzlich stehen auch ETFs zur Diskussion. Die Kirche schafft damit nicht nur einen Wegweiser für die Veranlagung, sondern rät im Grunde auch dazu schwer durchschaubare Finanzprodukte aus den Depots zu eliminieren. Das Streben nach Transparenz findet sich auch bei der Schoellerbank wieder, da wir nichts von exotischen Produkten bei der Veranlagung halten. Auch bei der kirchlichen Veranlagung nehmen wir die Hilfe einer externen Rating-Agentur zur Hilfe, um die Richtlinien einhalten zu können. Hingegen besteht die Aufgabe der Schoellerbank darin, qualitativ hochwertige Aktien und Anleihen ausfindig zu machen und in einem Portfolio zusammenzustellen. Dabei spielt auch die Asset Allokation eine wichtige Rolle, die bei uns mittels einem mehrköpfigen Gremium Woche für Woche neu zur Disposition steht.

Schoellerbank Vorsorgefonds erhält "Österreichisches Umweltzeichen"

Unser hauseigener Ratingansatz ist bereits von großer Nachhaltigkeit geprägt, weswegen wir zuletzt den Schoellerbank Vorsorgefonds mit dem "Österreichischen Umweltzeichen" zertifizieren ließen.

Hierfür waren nur geringe Änderungen vonnöten, um die Auszeichnung zu bekommen. Dies zeigt, dass Nachhaltigkeit nicht nur ein bloßes Lippenbekenntnis ist, sondern von unserem Haus gelebt wird.

Schoellerbank Ethik Vorsorge neuerlich mit Auszeichnung

Der Schoellerbank Ethik Vorsorge (Mischfonds aus Aktien und Anleihen) hat im letzten Jahr eine weitere Auszeichnung gewinnen können.

Diesbezüglich scheint ein Mehrwert von nachhaltigen Produkten durchaus gegeben zu sein.

Nicht überall wo Nachhaltigkeit draufsteht ist Nachhaltigkeit drin

Die Schoellerbank verwaltet bereits seit 2003 nach ethischen Kriterien. Die Expertise, die wir uns über die Jahre aufgebaut haben, führte zu einer Reihe von Auszeichnungen in diesem Bereich. Damit ist die Schoellerbank nicht auf den fahrenden Zug aufgesprungen, sondern gehört zweifellos zu den österreichischen Pionieren in Sachen Nachhaltigkeit.
Ein Artikel von Dipl.-BW (FH) Alexander Adrian, Portfoliomanager/Asset Management

Hinweis:
Hierbei handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die Fondsbestimmungen der genannten Investmentfonds wurden von der Finanzmarktaufsicht bewilligt und sind mit 13.09.2012, 01.04.2014, 21.05.2014, 24.10.2014, 19.08.2015, 02.05.2016, 06.02.2017 02.10.2017, 22.12.2017 bzw. 05.03.2018 in Kraft getreten. Einige der genannten Investmentfonds investieren mehr als 35% ihres Fondsvermögens in Wertpapiere von Mitgliedstaaten, Gebietskörperschaften und/oder internationalen Einrichtungen öffentlich-rechtlichen Charakters. Einige der genannten Investmentfonds können bis zu 100% ihres Fondsvermögens in andere Investmentfonds investieren. Aufgrund der Zusammensetzung ihres Portfolios können einige der genannten Investmentfonds eine erhöhte Volatilität aufweisen. Marktbedingt geringe oder sogar negative Renditen von Geldmarktinstrumenten bzw. Anleihen können die Nettoinventarwerte der Investmentfonds negativ beeinflussen bzw. nicht ausreichend sein, um die laufenden Kosten zu decken. Details entnehmen Sie bitte den Informationen zum jeweiligen Fonds. Die Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Eine Garantie für deren Vollständigkeit oder Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Wir weisen darauf hin, dass die Prospekte sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen (KID) gemäß InvFG und die Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG (§ 21 Dokument) aller in dieser Publikation genannten, von uns verwalteten Investmentfonds entsprechend den Bestimmungen des InvFG und des AIFMG erstellt wurden, wichtige Risikohinweise enthalten und die alleinige Verkaufsunterlage darstellen. Die veröffentlichten Prospekte, die Wesentlichen Anlegerinformationen (KID) sowie die Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG (§ 21 Dokument) der Schoellerbank-Fonds in deutscher Sprache in der jeweils aktuellen Fassung stehen dem Interessenten unter www.schoellerbank.at/fondspublikationen kostenlos zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung sowie allfällige weitere Abholstellen sind auf der Homepage der Schoellerbank Invest AG (www.schoellerbank.at) ersichtlich. Diese Unterlage dient als zusätzliche Information und berücksichtigt nicht die individuellen Bedürfnisse der Anleger. Jedem Angebot zum Abschluss eines Vertrages geht grundsätzlich ein eingehendes Beratungsgespräch mit dem Kunden iSd §§ 43 ff WAG voran. Deshalb stellt diese Information auch keine Empfehlung in Bezug auf Wertpapierdienstleistungen oder Finanzinstrumente dar. Die Berechnung der Fondserträge erfolgt als finanzmathematische Rendite nach der offiziellen OeKB-Methode ohne Berücksichtigung von Ausgabe- und Rücknahmespesen, KESt und Wiederanlagerabatt. Bitte beachten Sie, dass die errechneten Werte von Investmentfonds Schwankungen unterliegen können. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Zu den Beschränkungen des Vertriebes der Schoellerbank-Fonds an amerikanische Staatsbürger entnehmen Sie die entsprechenden Hinweise auf Seite 3 f des Prospektes bzw. der Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG (§ 21 Dokument) des jeweiligen Fonds. Für den Inhalt verantwortlich: Schoellerbank Invest AG und Asset Management der Schoellerbank Aktiengesellschaft.

VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA