Einzementierte Preissteigerungen bei Immobilien? - eine wirtschaftliche und steuerliche Betrachtung zeigt Risse im Beton - Analysebrief 307

Schoellerbank Analyse-Flash Nr. 307

Wie die Vergangenheit gezeigt hat, sind stetig steigende Immobilienpreise eher unwahrscheinlich. Die Betrachtung der amerikanischen und japanischen Wohnimmobilienpreise seit 1970 verdeutlicht, dass der Immobilienmarkt aktienähnlichen Schwankungen unterliegen kann. Alleine die Diskussion um mögliche Steuererhöhungen für Immobilienbesitzer kann zu einem Preisverfall führen. Aufgrund der in Europa vergleichsweise geringen Anzahl an kreditfinanzierten Immobilien, können sich heimische Immobilienbesitzer auch nicht darauf verlassen, dass die Europäische Zentralbank bei kräftigen Marktkorrekturen unterstützend zur Hilfe kommt. Niedrigere Preise würden wahrscheinlich sogar begrüßt werden.


Darüber hinaus stellen die Neuerungen im Bereich der Besteuerung von Immobilien nach der Steuerreform 2016 eine große Belastung für die privaten Eigentümer dar. Mit der reformierten Grunderwerbsteuer wurde gewissermaßen die Erbschaftsteuer durch die Hintertür eingeführt, um die vom Staat geplanten Einsparungen in Höhe von rund EUR 750 Millionen für 2016 zu erzielen.


Der österreichische Fiskus steht voraussichtlich schon in naher Zukunft dank des Demografiewandels (Baby-Boomer gehen in Pension), der Verschuldungssituation in der Eurozone, den neuen Machtverhältnissen im EU-Ministerrat nach dem Brexit und den Kosten für den Klimawandel vor einem ungeheuren Finanzierungsbedarf. Eine weitere Erhöhung der Immobilienbesteuerung ist die attraktivste und lukrativste Form, um diese Mehrbelastungen abzufedern. Künftig werden somit wohl weitere Steuererhöhungen auf Immobilienbesitzer zukommen und das Gesetz zur Grunderwerbsteuer die eine oder andere Novellierung zur Refinanzierung erfahren.


Unter objektiven Gesichtspunkten nimmt demnach die Attraktivität von Immobilien als Investitionsobjekte rapide ab. Für den realen Vermögenserhalt sind im vorherrschenden Nullzinsumfeld Veranlagungen in andere Sachwerte, wie beispielsweise in Qualitätsaktien - die erwiesenermaßen alle anderen Veranlagungen langfristig bei weitem in den Schatten stellen - unumgänglich.

Die Originalversion dieses Textes sowie weitere Presseinformationen finden Sie im Internet auf unserer Presseseite.

Autoren:
Wirtschaftliche Betrachtung des Immobilienmarktes
Christian Fegg
Vorstand
Schoellerbank Invest AG
Tel.: +43/662/885511-2670


Steuerliche Betrachtung des Immobilienmarktes
Mag. Elke Esterbauer, CFP®, EFA®
Wealth Advisory / Tax, Foundation & Estate Planning
Schoellebank AG
Tel. +43/662/86 84-2397


Rückfragen bitte auch an:
Marcus Hirschvogl, BA
Pressesprecher
Schoellerbank AG
Tel. +43/1/534 71-2950
1010 Wien, Renngasse 3
marcus.hirschvogl@schoellerbank.at

Lesen Sie hier den ausführlichen Schoellerbank Analysebrief Nr. 307.

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Analysebrief 307236 KB
Die Schoellerbank, gegründet 1833, ist eine der führenden Privatbanken Österreichs, die als Spezialist für anspruchsvolle Vermögensanlage gilt. Sie konzentriert sich auf die Kernkompetenzen Vermögensanlageberatung, Vermögensverwaltung und Vorsorgemanagement. Ihre Anlagephilosophie definiert sich über das Motto "Investieren statt Spekulieren". Die Schoellerbank ist mit 10 Standorten und 317 Mitarbeitern die einzige österreichweit vertretene Privatbank. Sie verwaltet für private und institutionelle Anleger ein Vermögen von mehr als 11 Milliarden Euro. Die Schoellerbank ist eine 100%ige Tochter der UniCredit Bank Austria.
Mehr Informationen unter: www.schoellerbank.at

Diese Information ist eine Marketingmitteilung, keine Finanzanalyse, keine Anlageempfehlung und keine Anlageberatung. Sie enthalten weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung, noch eine Aufforderung, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder eine Nebendienstleistung abzugeben. Diese Marketingmitteilung wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt auch nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.
Marketingmitteilungen können eine Anlageberatung nicht ersetzen. Ausschließlich bei Anlageberatungen kann die Schoellerbank die persönlichen Verhältnisse des Kunden (Anlageziele, Erfahrungen und Kenntnisse, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse) berücksichtigen, sowie eine umfassende und kundenspezifische Eignungsprüfung durchführen.
Die Zahlenangaben beziehen sich auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Unter Umständen kann es bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen. Die Interessentin bzw. der Interessent sollte sich hinsichtlich der konkreten steuerlichen Auswirkungen des Investments von einem Steuerberater beraten lassen.

Haftungsbeschränkung:
Alle Informationen beruhen auf verlässlichen Quellen und sorgfältigen Analysen, die jederzeit einer Änderung unterliegen können. Die Schoellerbank ist zu einer Aktualisierung dieser Informationen nicht verpflichtet.
Die Haftung der Schoellerbank für leichte Fahrlässigkeit im Zusammenhang mit der Quellenrecherche und Analyse und den darauf beruhenden Informationen wird ausgeschlossen.

Werbemitteilung. Die Fondsbestimmungen des Schoellerbank Aktienfonds Dividende wurden von der Finanzmarktaufsicht bewilligt und sind mit 02.05.2016 in Kraft getreten. Der veröffentlichte Prospekt sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen (KID) des
Schoellerbank Aktienfonds Dividende in deutscher Sprache in der jeweils aktuellen Fassung stehen dem Interessenten unter www.schoellerbank.at/fondspublikationen kostenlos zur Verfügung. Diese stellen die alleinige Verkaufsunterlage dar und enthalten wichtige Risikohinweise. Alle Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt, dennoch kann keine Haftung für deren Richtigkeit übernommen werden.
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA