Immobilienveranlagungen in der Krise Schoellerbank Analysebrief Nr. 390

Durch die Corona-Krise hat sich nicht nur der Alltag verändert, sondern sie weicht auch jahrzehntelange Glaubensgrundsätze der Immobilienbranche auf. So könnte sich etwa die Landflucht in eine Stadtflucht umkehren - so wie dies bereits teilweise international beobachtet werden kann. Das altbekannte Dogma, dass sich städtische Lagen bedenkenlos jederzeit kaufen und verkaufen lassen, scheint durch die neuen Lebenswirklichkeiten auf dem Prüfstand. Der sogenannte Speckgürtel könnte hingegen davon profitieren.
Laut Oesterreichischer Nationalbank (OeNB) ging die nominelle Jahreswachstumsrate für Ausleihungen zur Schaffung von Wohnraum im Vergleich zum Vorjahr im ersten Halbjahr etwas zurück - trotz der noch immer günstigen Finanzierungskosten. Aufgrund der fragilen wirtschaftlichen Situation könnten sich die Finanzierungskosten bei Immobilien schon bald erhöhen - mit allen negativen Auswirkungen auf Immobilienprojekte und deren Preisentwicklung. Kein einfaches Umfeld für private Immobilieninvestoren.

Als Alternative zu Immobilieninvestments erweisen sich jedenfalls qualitativ hochwertige Wertpapierveranlagungen als attraktiv. Fonds bieten hier die Möglichkeit einer regionalen oder themenbezogenen Ausrichtung bei gleichzeitiger breiter Diversifikation der Titel. Der wesentlichste Vorteil von Wertpapieren ist deren Liquidität und sofortige Verfügbarkeit. Bei Immobilien oder Versicherungen kann es mehrere Monate dauern, bis über das eingesetzte Kapital wieder verfügt werden kann. Durch Investments in qualitativ hochwertige und ausgewählte Fonds oder Vermögensverwaltungen kann eine umfangreiche Diversifikation erzielt werden, sodass sich größere Volatilitäten bei Weitem nicht so stark auswirken wie bei Einzeltitelinvestments.
Generell sollte bei Veranlagungen auf eine weitreichende Streuung nach Anlageklassen geachtet werden, um in Krisenzeiten ausreichend abgesichert zu sein. Eine umfangreiche Analyse der Vermögensstruktur und auch der Liquiditätsentwicklung, wie sie von der Schoellerbank im Zuge des Financial Plannings angeboten wird, sollte als Basis für weitere Investitionsentscheidungen dienen. Aus Sicht einer ganzheitlichen Finanzplanung könnte es in der aktuellen Situation überlegenswert sein, die bei manchen Immobilienklassen noch immer hohe Nachfrage und die hohen Preise für einen Verkauf zu nutzen und die Vermögensstruktur neu auszurichten.

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Analysebrief Nr. 390261 KB
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA