ESG Chancen und Perspektiven nachhaltiger Veranlagungen - Schoellerbank Analysebrief Nr. 401

Die Corona-Krise hat viele Veränderungen mit sich gebracht - mit der Umwelt gibt es einen großen Profiteur in dieser Zeit. Und auch beim Investieren wird zunehmend auf Umwelt- und Klimaschutz gesetzt

Für nachhaltige Veranlagungen gibt es gute Gründe - insbesondere hinsichtlich des Managements von Nachhaltigkeitsrisiken wie etwa physische Klimarisiken, Transitionsrisiken sowie Rechts- und Reputationsrisiken in den Bereichen Soziales und Unternehmensführung

Unter Anlegern hält sich auch heute noch das Gerücht, dass mit nachhaltigen Investments ein Performance-Nachteil in Kauf genommen werden muss. Rendite und gutes Gewissen sind jedoch gut miteinander vereinbar, wie verschiedene Studien belegen, die langfristigen ESG-Investments gegenüber klassischen Veranlagungen sogar eine Outperformance bescheinigen

Je intensiver Unternehmen auf die zuvor genannten Risiken geprüft werden, umso stärker wird das Anlageuniversum eingeschränkt. Die Diversifikationsmöglichkeiten reduzieren sich, womit kurzfristig ein Nachteil in gewissen Marktphasen entstehen kann. Mittel- und insbesondere langfristig sollten sich nachhaltige Finanzprodukte und Unternehmen jedoch besser entwickeln als ihre klassischen Pendants

Solange es keine einheitliche Richtlinie gibt, wie Anbieter beim Thema Nachhaltigkeit vorzugehen haben, sollten Anleger nachhaltige Investments genau prüfen. Nachhaltigkeit ist ein laufender Prozess, der immer wieder nachgeschärft werden muss, womit sich Kriterien unter Umständen auch ändern können

Downloads

TypDokumentDatei-Größe
Analysebrief Nr. 401298 KB
VOILA_REP_ID=C1257E77:00296CBA